Mobile menu trigger
de nl en
Anmelden Favorites Bag
Close
de nl en
Anmelden

Fashion

Fashion -

Best of the British

The British hatten einige davon: Stilikonen. Trendsetter, die einen Stil für immer prägten und ihrem eigenen unverwechselbaren Gefühl für Schönheit treu blieben. Wir haben sechs britische Stilikonen für Sie aufgelistet.

Lady Diana

Diana Spencer wusste genau, was sie wollte: Auf ihrer Hochzeit mit Prinz Charles trug sie die längste Schleppe, die es jemals gab. Ganze 7,5 Meter lang. Ihren Verlobungsring bestellte sie in einem Katalog – wie unerhört ist das denn? Und bei der Hochzeitszeremonie ließ sie auch gleich noch den Gehorsam aus, sich Prinz Charles zu fügen. Es ist nicht schwierig, Dianas Geschmack zu erraten: Rosa war ihre Lieblingsfarbe. Sie zog als erste Prinzessin eine Hose an. Handschuhe ließ sie lieber liegen und schüttelte stattdessen „echte Hände“. Kinderkrankenhäuser betrat sie ohne Hut – das erleichterte das Knuddeln. Wollpullover dahingegen liebte sie, genauso wie die wundervollen, bunten Kleider voller Pailletten der britischen Designerin Catherine Walker.

David Hockney

Ein Mix aus vielen klaren Farben und verschiedenen Drucken: Damit kann es hektisch und chaotisch werden, jedoch nie bei David Hockney. Er kombiniert gern farbige Pullover, Krawatten und Hosen mit Streifen und Punkten. Das liegt natürlich an der Art und Weise, in der er als Künstler Farben sieht. Er legt wie kein anderer Grün neben Rot – und es passt. Sein Trick: Die Kombination von harten Farben mit Pastelltönen.
Hockneys Kunst ist unglaublich teuer: Heute ist er der bestbezahlteste, lebende Künstler.

David Bowie

„Ich finde Freiheit nur in den Gefilden der Exzentrizität“, hat David Bowie einmal gesagt. Er durchlief mehr Transformationen als jeder andere Künstler. Glamrock war seine Abteilung, aber nicht die einzige: Seine Kunstfigur Thin White Duke trug eine klassische schwarze Hose und ein weißes Oberhemd. Sein Ziggy Stardust wiederum war ausgesprochen androgyn – plötzlich durften auch Männer Make-up auflegen. In den 1980er Jahren trat Bowie als klassischer Gentleman auf: in großen Anzügen und ordentlichen Schuhen. Nachdem er seine große Liebe Iman kennengelernt hatte, kam es noch zu einer kurzen Rockphase, die in einem freien, hippie-artigen Stil endete.

Cara Delevingne

Sie kam scheinbar aus dem Nichts: Cara Delevingne. Mit ihren charakteristischen, vollen Augenbrauen. The Brows war ihr Spitzname. Sie wurde auch schnell mit Kate Moss verglichen, da beide wirklich effortless cool sind. Britische Models eben. Inzwischen ist es leichter, Modehäuser aufzuzählen, für die sie nicht über den Catwalk gelaufen ist, als solche, mit denen sie zusammengearbeitet hat. Die Liste ist glanzreich und endlos. Ihr Stil: Cool, nonchalant und jungenhaft auf der Straße. Elegant und glamourös auf dem roten Teppich. Die Lieblinge im Kleiderschrank: Bikerjacken, Baseballjacken und Denim-Jacken.

Alexander McQueen

Vor gut 30 Jahren stellte sich in der gutsituierten britischen Einkaufsstraße Savile Row ein 16-jähriger Schulabbrecher bei den ansässigen Herren-Maßschneidern vor. Seine Name: Lee Alexander McQueen. In kürzester Zeit waren seine Schnitte nahezu perfekt. Und er hatte eine enorme Quelle, aus der er seine dunkle und gleichzeitig extrem kreative Inspiration bezog. Seine ‘Bumsters’ (nahezu untragbare, niedrig geschnittene Hosen) und seine provozierenden Kollektionen haben ihn berühmt gemacht. Seine Kleider waren überdimensional, dramatisch und außergewöhnlich fachkundig hergestellt. Er persönlich trug verschlissene Jeans und Holzfällerhemden. Diesen Kontrast fand er selbst auch witzig.

Vivienne Westwood

Dame Vivienne Westwood ist gleich zwei Stilikonen. Einerseits ist sie die Designerin, die keiner Provokation aus dem Weg geht. Alles begann in ihrem Laden in Kings Road, der kontinuierlich einen anderen Namen bekam und ein wichtiger Ort der Punkbewegung wurde. Und andererseits betätigt sie sich mit ihren 77 Jahren auch noch als Aktivistin und Weltverbesserer. Sie weigert sich, in Sachen Nachhaltigkeit und Naturschutz Zugeständnisse zu machen. Auch das darf man getrost stilvoll nennen.

You may also like

Beauty -

Sonnenbrillen trend alarm: FIFTY SHADES

Fashion Consultant Simone Dernee weiß, was ein Outfit auf- oder abwertet: eine Sonnenbrille. Diese Saison gibt es unendlich viele Varianten. Vom Modell „Katzenaugen“ bis zu bunten Gläsern: Das sind die vier wichtigsten Trends.

Mehr lesen
Back to top